Newsletter 02/ 2017

Bodenrichtwert für Rahnsdorf und Müggelheim angehobenGutachterausschuss hebt Bodenrichtwerte für Rahnsdorf und Müggelheim an

Die neuen Bodenrichtwerte für Rahnsdorf und Müggelheim sind veröffentlicht. Der Bodenrichtwert gibt den Wert für einen Quadratmeter unbebauten Boden an und dient als Orientierung zur Festsetzung des Immobilienwertes. Grundlage für den Bodenrichtwert sind die amtlichen Kaufpreissammlungen, die von den bundesweit existierenden Gutachterausschüssen für Grundstückswerte geführt werden.

Während im letzten Jahr der Bodenrichtwert für Müggelheim noch bei 130 € pro m² lag, ist er für 2017 auf 140 € pro m² angehoben worden. Noch drastischer ist der Anstieg in Rahnsdorf. 2016 lag dort der Quadratmeter bei 150 €, nun hat er einen aktuellen Wert von 180 € pro m².

Dies sind lediglich Durchschnittswerte aus einer Vielzahl von Grundstücksverkäufen. Der Verkehrswert jedes einzelnen Grundstückes muss anhand der Besonderheiten des Bewertungsobjektes ermittelt werden. Unter Berücksichtigung individueller Eigenschaften können die Zu- und Abschläge vom Bodenrichtwert erheblich sein. Wir ermitteln den tatsächlichen Verkaufswert Ihres Grundstückes oder Ihrer Immobilie unverbindlich und kostenfrei. Rufen Sie uns an!

 

Viele Senioren brauchen das Ersparte für sich selbst

Senioren brauchen Erspartes um Lebensstandard zu halten. Verrentung ist eine attraktive Alternative.In der Generation der Erben erben längst nicht alle. Viele Senioren brauchen ihr Erspartes, um den eigenen Lebensstandard zu erhalten. Die meisten fühlen sich nicht verpflichtet, etwas zu hinterlassen.

Die Deutschen vererben und erben immer mehr. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind gleichwohl groß. Selbst in der vielbeschworenen Generation der Erben erbt daher längst nicht jeder. In Deutschland halten acht von zehn Senioren wenig davon, im Ruhestand zu verzichten, um den Nachkommen möglichst viel zu vererben. Sie wollen das Ersparte, das sie sich während ihres Berufslebens erarbeitet haben, im Alter selbst nutzen. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG.

Dabei geht es ihnen aber offenbar weniger um Luxus als vielmehr darum, den eigenen Lebensstandard zu halten. Denn jeder dritte Befragte gibt an, mit seiner Rente allein den gewohnten Lebensstandard nicht mehr aufrechterhalten zu können. Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer rechnet zudem mit eher steigenden Ausgaben in den kommenden Jahren.

Ersparnisse und Immobilien müssen im Alter ausreichen

Mit einer längeren Lebenserwartung gingen zunehmende Kosten für Gesundheit und Pflege einher, sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG. Daher wachse auch das Bedürfnis der Ruheständler, die Ersparnisse für sich selbst einzusetzen. Viele Menschen müssen sich in der Tat sorgen. Ein gutes Drittel der Befragten ist zum Beispiel der Ansicht, dass die Einnahmen und Ersparnisse im Alter nicht ausreichen, um gegebenenfalls eine Pflege zu finanzieren.

Ein bedeutender Baustein der Altersvorsorge sind dabei die eigenen vier Wände. Und so halten es rund 90 Prozent der Umfrageteilnehmer gerade im Alter für extrem wichtig, eine Immobilie zu besitzen. Knapp die Hälfte hiervon gibt an, im Leben auf vieles verzichtet haben zu müssen, um in der eigenen Immobilie wohnen zu können. Fast zwei Drittel sagen daher auch, neben den eigenen vier Wänden kein beziehungsweise nur ein sehr geringes Vermögen zu besitzen.

Viele Befragte unterstützen Familie bereits zu Lebzeiten

Doch insgesamt geht es um viel Geld. Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge aus dem Herbst des Jahres 2015 haben die Deutschen bis zum Jahr 2024 rund 3,1 Billionen Euro zu vererben - so viel wie nie zuvor in einem Zeitraum von zehn Jahren. Etwa zwei Drittel dieser Summe, also 2,1 Billionen Euro, gehen demnach an die nächste Generation. Die Erbschaften würden dabei zunehmend ungleicher.

Und was ergibt die aktuelle Umfrage des Immobilienunternehmens Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG noch? Es werde deutlich, dass die Senioren klar zwischen dem Vermögen und dem familiären Zusammenhalt zu unterscheiden wüssten, heißt es von der Gesellschaft. Auch bei einem intakten sozialen Gefüge der Generationen seien viele gewillt, das eigene Vermögen noch zu Lebzeiten zu nutzen. Was später mit dem Restvermögen geschieht, ist vier von zehn Befragten nicht wichtig. Nur 4 Prozent wollen den Nachkommen nichts vererben. Und mehr als ein Drittel der Befragten unterstützt die Kinder oder Enkelkinder ohnehin schon jetzt regelmäßig finanziell.

Befragt wurden rund 1000 Senioren im Alter von 65 Jahren an. Die Umfrage ist repräsentativ im Hinblick auf die Wohnsituation der Befragten, also darauf, ob sie zur Miete oder in ihrem Eigentum wohnen und ob sie in der Stadt oder auf dem Land leben - nicht jedoch hinsichtlich Bildung.

Quelle: Deutsche Leibrenten

 

Das Friedensabkommen vom Müggelsee

Müggelsee unter Natur- und Landschaftsschutz gestellt. Kompromiss mit Wassersportlern gefunden. Naturschutzflächen am südlichen und östlichen Ufer verkleinert. Motorschiffe und -boote dürfen wie bislang nur die Fahrrinne in der Mitte des Sees nutzen.In diesem Frühjahr wird der Müggelsee mit samt seinen angrenzenden Gebieten unter Natur- und Landschaftsschutz gestellt. Im Februar wurde ein Kompromiss gefunden mit dem sowohl Umweltschützer als auch Wassersportler gut leben können. Es ist das Resultat eines Gesprächs zwischen Umweltsenatorin Regine Günther und Vertretern der anliegenden Wassersportvereine.

Ursprünglich waren die Naturschutzgebiete größer geplant. Anwohner und Vereinsvertreter hatten gegen die Schutzverordnung, die im Sommer 2016 vorgelegt wurde, protestiert. Erfolgreich, denn die Oberste Naturschutzbehörde wies daraufhin deutlich kleinere Schutzflächen aus. Anfangs war fast der gesamte Müggelsee als Naturschutzgebiet vorgesehen. Segler, Ruderer und Kanuten waren alarmiert, befürchteten sie doch massive Einschränkungen in der Ausübung ihres Sportes. Die neue Lösung ist ein weites Entgegenkommen: Das Naturschutzgebiet am Westufer des Müggelsees wurde um ein Drittel reduziert, Naturschutzflächen am südlichen und östlichen Ufer verkleinert. Motorschiffe und -boote dürfen wie bislang nur die Fahrrinne in der Mitte des Sees nutzen.

Die Senatsverwaltung erwartet, dass die EU-Kommission diese Übereinkunft akzeptiert. Günther will in Zukunft regelmäßig auswerten, ob die Schutzzwecke greifen. Die Problematik bleibt allerdings, dass der Senat das Befahren der Naturschutzflächen mit Booten ohne Motor eigentlich nicht verbieten kann, da der Müggelsee eine Bundeswasserstraße ist.

 

 

Unser Partner: Das Seebad Friedrichshagen

Mitten in Friedrichshagen kann man ein erfrischendes Bad im Müggelsee nehmen

Bald scheint die Sonne wieder warm genug vom Himmel und Groß und Klein packen die Badesachen machen sich auf zum Seebad Friedrichshagen. Das Freibad am Müggelsee lockt mit spritzigem Badevergnügen und entspannender Erholung am sauberen Sandstrand. Wer den Nervenkitzel sucht, wagt den Sprung aus fünf Meter Höhe vom Sprungturm. Nach dem Badespaß lässt es sich hervorragend unter großen Bäumen, in Strandkörben oder auf der Liegewiese faulenzen. Den Blick über den Müggelsee streifen lassen und den vorbeifahrenden Segelschiffen nachschauen – die Seele einfach baumeln lassen.

Wer mehr Bewegung braucht, kann sich auf dem Beachvolleyballfeld austoben, ein Tretboot leihen oder auf dem SUP Board den See erkunden.

Über das ganze Jahr finden die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt: Auftakt ist das Eisbaden im Winter, Comedians und Bands treten jedes Wochenende auf, im August ist das Müggelmortale Jumping Festival und zum Dezember kann man das Jahr mit ein paar Runden auf der Schlittschuhbahn und Glühwein ausklingen lassen.

Wer möchte, kann für Hochzeiten und andere große Feste die Location mieten.

Die Badesaison beginnt am 1. Mai 2017 mit dem Tag der offenen Tür.

 

 

Newsletter 01/2017

Immobilienkredite: Anschlussfinanzierung

Geld sparen in der nächsten Runde

Wenn seit Ihrem Immobilienerwerb einige Jahre vergangen sind könnte demnächst ihre Immobilienfinanzierung planmäßig auslaufen. Wie Sie wissen, hat sich der Zinssatz für Hypothekendarlehen in den letzten Jahren eindeutig zum Vorteil  der Immobilienbesitzer  entwickelt.

Möchten Sie von den günstigen Darlehenskonditionen profitieren? Wir empfehlen Ihnen, sich rechtzeitig über die Anschlussfinanzierung Ihrer noch verbliebenen Kreditsumme Gedanken zu machen:

Das Wichtigste in Kürze

  • Wer ein Haus oder eine Wohnung finanziert, benötigt während der Laufzeit des Darlehens mehrmals eine Anschlussfinanzierung.
  • Das neue Darlehen sollte an die aktuelle finanzielle und persönliche Situation angepasst werden.
  • Wer bei der Anschlussfinanzierung die Angebote verschiedener Banken vergleicht und ein wenig feilscht, kann – je nach Restschuld und Zinskondition – mehrere Tausend Euro sparen.
  • Wichtig ist es, sich während der Sollzinsbindung nicht unter Zeitdruck setzen zu lassen.

So gehen Sie vor

  • Warten Sie bei der Anschlussfinanzierung nicht auf die Angebote Ihrer Bank, beginnen Sie rechtzeitig mit der Suche nach anderen günstigen Anbietern.
  • Bereits 36 Monate vor dem Ende der Zinsbindung kann sich der Bauherr die aktuellen Zinsen mit einem Forward-Darlehen sichern.
  • Spätestens drei Monate vor Ende der Zinsbindungsfrist sollten Sie Zinsen vergleichen und mit Ihrer Bank über eine Prolongation verhandeln.
  • Bietet die Bank kein konkurrenzfähiges Angebot, ist eine Umschuldung die beste Lösung.
  • Fragen Sie uns für einen Zinsvergleich.

Die Anschlussfinanzierung aktiv angehen

Wer das Ende des ersten Finanzierungsabschnitts aus dem Blick verliert, kann in diesem Punkt auf die finanzierende Bank oder Versicherung vertrauen. Spätestens drei Monate vor dem Ende der Zinsbindungsfrist meldet sie sich mit einem oder mehreren Angeboten für die nächste Phase der Finanzierung.

Weniger vertrauen sollte der Darlehensnehmer darauf, bereits das bestmögliche Angebot vor sich zu haben – weder bei dieser Bank noch auf dem großen Markt für Baugeld insgesamt.

Mit dem Forward-Darlehen auf steigende Zinsen spekulieren

Wer sich Sorgen um die Zinsentwicklung macht, kann bis zu 36 Monate vor dem Ende der Zinsbindungsfrist bereits handeln und ein Forward-Darlehen abschließen. Im Grundsatz sichert sich der Eigenheimbesitzer damit den aktuellen Zinssatz für die Zeit nach dem Auslaufen der Zinsbindungsfrist.

Allerdings lässt sich die neue Bank den langen Vorlauf bis zur Ablösung des alten Darlehens bezahlen. Sie verlangt für die Zeit ab Auszahlung einen Zinsaufschlag (Forward-Aufschlag) auf die aktuelle Zinskondition.

Längerfristige Zinsbindungen nach zehn Jahren beenden

Auf der Suche nach Zinssicherheit haben viele Baufinanzierungskunden in den vergangenen Jahren Darlehensverträge mit längerfristiger Zinsbindung abgeschlossen. In diesen Fällen ermöglicht der Gesetzgeber den Kunden einen vorzeitigen kostenlosen Ausstieg nach zehn Jahren (§ 489 I Nr. 2 BGB).

Liegen die Zinsen zu diesem Zeitpunkt niedriger als bei Abschluss des Darlehens, so ergeben sich erneut große Einsparpotenziale – entweder in Form einer niedrigeren monatlichen Rate oder einer verkürzten Laufzeit, sofern der Kunde die alte Rate beibehält. 

 

 

Erfolgreich verrentet - Einfamilienhaus in Berlin MüggelheimErfolgreiche Immobilienverrentung

Einfamilienhaus in bester Lage von Berlin-Müggelheim, 2013 renoviert. 787m² Grundstück, 82m² Wohnfläche, 3 Zimmer, Keller, Wintergarten, zwei Nebengebäude mit 136m². € 165.000.- Einmalzahlung plus lebenslanges Wohnrecht für den Verkäufer! "Gern sage ich noch einmal DANKE für die sehr gute, zuverlässige Zusammenarbeit mit ERA . Die ganze Zeit, aber auch den Notartermin , empfand ich als sehr stilvoll und angenehm. " H.R., Käufer des Verrentungsobjektes

Gut leben im Alter - Immobilienverrentung mit lebenslangem Wohnrecht

Sie lieben das Leben in Ihrer eigenen Immobilie. Jetzt im Rentenalter wollen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung so richtig genießen. Jedoch etwas mehr finanzielle Möglichkeiten wären schön. Verrenten Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung und vereinbaren Sie ein lebenslanges Wohnrecht.

Ihre finanzielle Sicherheit

Sie können noch Verschönerungen und Ergänzungen in Haus und Garten realisieren, die ein oder andere Reise planen oder auch die Familie mit etwas Geld für ein größeres Vorhaben unterstützen. Nachdem Sie die letzten Hypotheken abbezahlt haben, möchten Sie jedoch keine neuen Schulden auf Ihrer Immobilie haben.

Wir sagen Ihnen, wie das möglich wird.

So funktioniert es

Auch wenn es für die meisten neu klingt: Es ist nichts anderes als ein normaler Immobilienverkauf! Eine Immobilie wechselt den Besitzer. Es gibt eine Immobilie, einen Verkäufer und einen Käufer. Der Unterschied zum "klassischen" Verkauf besteht vornehmlich in einer geänderten Zahlungsmodalität! Statt beim Kauf einer Immobilie den kompletten Kaufpreis in einer Summe zu zahlen, vereinbaren Käufer und Verkäufer die Zahlung einer monatlichen Rente. Die Höhe der Rente basiert auf dem eigentlich erzielbaren Kaufpreis zzgl. Zinsen.

Aufgrund der flexiblen Vertragsgestaltung können auch Sonderwünsche des Verkäufers berücksichtigt werden.
So können die monatlichen Rentenzahlungen beispielsweise mit einer Einmalzahlung und/ oder einem lebenslangen Wohnrecht kombiniert werden.


Die Vorteile auf einen Blick:

  • sofortige Einkommens-Verbesserung durch regelmäßige Rentenzahlungen
  • schuldenfrei: Einmalzahlung zur Ablösung von Hypotheken
  • kein Instandhaltungsaufwand mehr
  • Schutz gegen Wertverlust der Immobilie
  • flexible Vertragsgestaltung: Sonderwünsche wie z. B. ein (lebenslanges) Wohnrecht oder eine Einmalzahlung können vertraglich vereinbart werden
  • i. d. R. günstigere Besteuerung
  • höchstmögliche Absicherung: Grundbuchabsicherung (Reallast in Abteilung II), Haftung des Käufers mit seinem gesamten Vermögen, Instandhaltungspflicht sowie eine Rückfallklausel sorgen für nahezu perfekte Sicherheit 
  • Inflationsschutz: Die Anpassung der Rentenzahlungen an den Verbraucherpreisindex sorgt dafür, dass die Rente nicht an Wert verliert

 

Mugambi - Unser Patenkind im Zoo BerlinGiraffen: Vom Aussterben bedroht

Dramatisches Tiersterben in Afrika: Heute leben 40 Prozent weniger Giraffen als noch vor 30 Jahren. Wissenschaftler warnen vor dem Verschwinden der Tierart. Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat die Giraffe auf die Rote Liste der vom Aussterben gefährdeten Arten gesetzt. Die Population sei in den vergangenen 30 Jahren um 40 Prozent kleiner geworden.

Unser Patenkind Mugambi im Berliner Zoo gehört zu den Netzgiraffen. Weitaus mehr gefährdet ist jedoch die Spezies der Nordgiraffen. Von der Nordgiraffe gibt es nur noch etwa 4750 Exemplare in freier Wildbahn. Als eigene Spezies gehört sie damit zu den am stärksten gefährdeten Säugetieren der Welt.

Ihre aktualisierte Rote Liste präsentierte die IUCN auf der Uno-Artenschutzkonferenz im mexikanischen Cancún.

"Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier - und der Mensch ist die Ursache", sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. 1985 wurden noch rund 163.000 Exemplare gezählt, 2015 waren es nur noch rund 97.000. Der Rückgang liege vor allem daran, dass die Tiere immer weniger Lebensraum hätten und illegal gejagt würden. Giraffen leben vor allem im Süden und Osten Afrikas.

Quelle: Spiegel Online

 

 

21. Videonale im Kino Union FriedrichshagenKino Union: 21. Videonale

Die Videonale im Friedrichshagener Traditionskino Union geht 2017 bereits in ihr drittes Jahrzehnt. Wir, ERA WohnHausImmobilien sind stolz darauf den Film- und Videowettbewerb auch in diesem Jahr wieder zu begleiten.

Der Wettbewerb bietet allen, Amateuren wie Profis die einzigartige Möglichkeit, ihre Filme öffentlich vor Publikum zu zeigen. Der Umgang mit der Filmtechnik ist dabei ebenso wichtig wie die Umsetzung eines speziellen Themas.

Teilnehmen darf jeder.

Die Wahl der Themen ist frei wählbar. Vom  kurzen Spielfilm über kleine Dokumentationen bis hin zu Animationen ist alles denkbar. Hauptsache nicht länger als fünf Minuten und aktuell.

Hier kommen Sie zur Videonale!

 

 

Wir haben den passenden Käufer für SieWir haben den passenden Käufer für Sie: Unsere Immobiliengesuche

Junge Familie aus Köpenick
sucht Einfamilienhaus oder Doppelhaushälfe mit kleinem Garten, gerne Altbau mit Renovierungsbedarf, bis 380.000€ in Friedrichshagen, Schöneiche oder Rahnsdorf, Tel.: 0170/ 6340772

Apotheker mit großer Familie sucht schickes EFH mit guter Ausstattung für 6 Personen bis 580.000 € in Treptow-Köpenick, Tel.: 030/ 65940772

Junger Arzt sucht Wassergrundstück mit EFH in Rahnsdorf, WohnHausImmobilien.de,
Tel.: 030/ 54801082

Privater, solventer Investor sucht Baugrundstücke für MFH innerhalb oder am
S-Bahn-Ring, Tel.: 0170/ 6340772

Handwerker sucht renovierungsbedürftiges Einfamilienhaus bis 300.000 € im Südosten von Berlin, Verkaufswertgutachten für Ihre Immobilie kostenlos und unverbindlich: WohnHausImmobilien.de, Tel.: 030/ 65940772

 

 

ERA WohnHausImmobilien - Ihr Immobilienmakler in BerlinDas sagen unsere Kunden:

Sehr geehrter Herr Theiler und tolles ERA-Team,

es gibt mehrere Gründe warum ich heute schreibe.
Das Erste und für uns wichtigste; noch einmal Dankeschön zu sagen, für die bisherige tolle Betreuung beim Verkauf des Hauses. Sie haben mir immer wieder die Sicherheit gegeben, auch wenn ich schon ziemlich ungläubig war. Danke!!!
Die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem gesamten Team war für uns sehr angenehm, da Sie sich vom üblichen Immobilienmarkt dank Ihrer persönlichen, qualifizierten und professionellen Art stark abheben. So wurden alle erforderlichen und gewünschten Informationen schnell und souverän geliefert, um von allen Seiten Entscheidungen treffen zu können. Die Unterstützung bei offenen Fragen wurde mit Ihrem hohen Engagement stets beantwortet.
Wir werden Sie gern und jederzeit an Verwandte und Freunde weiter empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen, A. und R. Paschke

Lesen weitere Referenzen!

Angaben mit * sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

ERA WohnHausImmobilien

Rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch.

+49 30 65 940 772
Erfahrungen & Bewertungen zu ERA WohnHausImmobilien
Kontakt Gutschein anfordern
Kontakt Kontakt